Anspruch auf Urlaubsgeld?

Die Urlaubszeit steht an, einige Arbeitnehmer erhalten Urlaubsgeld, andere nicht. Arbeitnehmer, die kein Urlaubsgeld erhalten, können eventuell dennoch Urlaubsgeld verlangen:

Nimmt ein Arbeitnehmer Urlaub, wird die Zeit des Urlaubes vom Arbeitgeber so vergütet, als ob der Arbeitnehmer gearbeitet hätte (sogenanntes Urlaubsentgelt). Davon zu unterscheiden ist das Urlaubsgeld, das „obendrauf“ gezahlt wird, damit der Urlaub des Arbeitnehmers nicht in „Balkonien“ verbracht werden muss. Allerdings sieht das Gesetz keinen Anspruch auf Urlaubsgeld für Arbeitnehmer vor.

  • Trotzdem können die meisten Arbeitnehmer in Deutschland Urlaubsgeld verlangen, weil auf ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung findet, in dem ein Urlaubsgeld von den Tarifvertragsparteien zu Gunsten der Arbeitnehmer vereinbart wurde. Die Regelung der Tarifverträge gelten, wenn der Arbeitgeber im Arbeitgeberverband und der Arbeitnehmer Mitglied der Gewerkschaft ist.
  • Einige (wenige) Tarifverträge sind sogar allgemeinverbindlich, gelten also für alle Arbeitsverhältnisse dieser Branche unmittelbar. Häufig werden Tarifverträge auch dadurch anwendbar, dass auf diese im Arbeitsvertrag Bezug genommen wird. In beiden Fällen kann der Arbeitnehmer das tarifliche Urlaubsgeld verlangen, ohne Mitglied in einer Gewerkschaft zu sein.
  • Neben Tarifverträgen kann im Betrieb zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat auch durch sogenannte Betriebsvereinbarung ein Urlaubsgeld zu Gunsten der im Betrieb Beschäftigten geregelt werden, auf den der Arbeitnehmer sich im Betrieb direkt berufen kann.
  • Im Arbeitsvertrag selbst kann natürlich auch direkt die Zahlung eines Urlaubsgeldes vereinbart werden, häufig ein bestimmter Geldbetrag zu einem Stichtag oder ein solcher pro Urlaubstag.
  • Nicht zuletzt kann ein Arbeitnehmer auch dann Urlaubsgeld verlangen, wenn die anderen Arbeitnehmer im Betrieb Urlaubsgeld erhalten (Gleichbehandlung) oder ein bestimmtes Urlaubsgeld wenigstens drei Jahre nacheinander vom Arbeitgeber ohne sogenannten Freiwilligkeitsvorbehalt gezahlt wurde (betriebliche Übung).

Schreibe einen Kommentar